User Experience und Usability

Was ist eine User Experience?

Dieser Beitrag beleuchtet die User Experience und dessen Bestandteile als relevante Ansätze der Webgestaltung. Die User Experience, zu Deutsch Benutzererlebnis wird wie folgt definiert:

„Wahrnehmungen und Reaktionen einer Person, die aus der tatsächlichen und/oder der erwarteten Benutzung eines Produkts, eines Systems oder einer Dienstleistung resultieren.“

DIN EN ISO 9241-210:2011-01

Was sind die Unterschiede zwischen Usability und User Experience?

Die User Experience umfasst das Gesamterlebnis des Nutzers bei der Verwendung einer Webseite. Dazu zählen sowohl die Erwartungen als auch Empfindungen vor, nach und während der Nutzung. Diese Abbildung zeigt den Anteil der Usability als Bestandteil der User Experience.

User Experience Übersicht

Bei der meistverbreiteten Form werden die Bestandteile der User Experience in Usability, Look und Feel unterteilt.

User Experience Bestandteile

Die Abbildung veranschaulicht zum einen die Bestandteile und zum anderen den Anteil der Bestandteile in der User Experience. Die Bestandteile bekommen jeweils ein Drittel Bedeutung in der gesamten User Experience.

Ein reibungsloses Zusammenspiel zwischen den einzelnen Bestandteilen unterstützt das positive Nutzererlebnis.

Was bedeutet Usability?

Der Begriff Usability wird als „Gebrauchstauglichkeit“ ins Deutsche übersetzt und wird definiert als:

„Das Ausmaß, in dem ein Produkt durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen.“

DIN EN ISO 9241-110:2008-09

Die Usability besteht somit aus den Kriterien Effektivität, Effizienz und Zufriedenheit.

Usability

Hierzu ist anzumerken, dass die Gebrauchstauglichkeit das Erfüllen dieser drei Kriterien voraussetzt. Bei nicht Erfüllen dieser Kriterien dürfe ein Entwickler deshalb nicht behaupten, dass seine Webseite gebrauchstauglich sei. Allerdings könne ein Entwickler in Abhängigkeit von seinen Interessen und Zielen, die drei Kriterien unterschiedlich gewichten.

Look

Als Bestandteil der User Experience soll Look die Wirkung der Anwendungsoberfläche auf den Nutzer beschreiben. Im Hinblick auf eine bessere User Experience müsste die Anwendungsoberfläche idealerweise verstärkt Vertrauen und Glaubwürdigkeit vermitteln.

Es gibt mehrere Studien die zeigen, dass ein Nutzer sich bereits in 50 Millisekunden ein Urteil über das Aussehen einer Webseite bilden kann. Umso wichtiger muss folglich ein positiver erster Eindruck sein.

Die individuellen Vorlieben eines Nutzers können dabei diesen Eindruck beeinflussen. Aus diesem Grund sollte eine möglichst präzise Beschreibung der Zielgruppe erfolgen und das Aussehen auf diese abgestimmt werden.

Feel (Joy of Use)

Das Feel soll die emotionalen Reaktionen des Nutzers während der Interak- tion mit der Anwendungsoberfläche beschreiben und lässt sich somit klar differenzieren vom Look. Das Ziel sollte sein, positive Emotionen wie Freude und Spaß beim Nutzer zu erzeugen. In diesem Zusammenhang wird auch häufig der Begriff “Joy of Use” benutzt.

Haben Sie Fragen oder wünschen sich ein unverbindliches Angebot?

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf und wir kümmern uns um eine schnelle und unkomplizierte Lösung.

Alternativ natürlich auch gerne per Telefon, E-Mail oder mithilfe von unserem Angebots- und Kontaktformular.

Weitere Blogbeiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 5 =